Das Geheimnis guten Kaffees

Das beliebteste Getränk der Deutschen noch vor Bier, Wasser und Tee ist Kaffee . Interessanterweise spielt aber gerade bei diesem Getränk der Preis eine übergeordnete Rolle bei der Kaufentscheidung. Dadurch hat sich das Qualitäts- und Preisniveau von Kaffee in Deutschland drastisch verschlechtert. Unverträglichkeit und Sodbrennen verursachende Kaffees von Billiganbiertern sind die Folge.

Aber was verursacht eigentlich diese Reaktionen?

Die Antwort ist sehr simpel. Für Preise unter $ 0,50 pro kg werden die Kaffeebohnen in den Produktionsländern nur in einem beschleunigten Schockröstverfahren bei sehr hohen Temperaturen in zu kurzer Zeit  geröstet. Der Großteil der in der Kaffeebohne enthaltenen, unerwünschten Reiz- und Bitterstoffe entweicht allerdings nur durch eine langsame, Aroma schonende Röstung bei einer Temperatur von etwas über 200 C°. Somit verbleiben diese Stoffe in den industriell gerösteten Bohnen und werden mitkonsumiert. Ein bitterer oder saurer Geschmack, nur wenig Aroma oder im schlimmsten Fall sogar unangenehmes Sodbrennen sind die Folge.

Demnach liegt das Geheimnis guten Kaffees nicht nur in der Auswahl erlesener und hochwertiger Kaffeebohnen, sondern maßgeblich in der sorgsamen Verarbeitung in Form einer schonenden Langzeitröstung, bis zu dem Punkt, an dem die Bohnen die Bitter- und Reizstoffe abgeben und ihr Aroma voll entfalten können.

Ist Kaffee ein Routine-Getränk?

Viele von uns trinken täglich Kaffee. In den letzten Jahren hat sich das Getränk zum liebsten Tropfen der Deutschen gemausert und es ist kein Abebben des Trends zu beobachten.

Doch wie trinken wir Kaffee? Mal so, mal anders? Anscheinend haben die meisten von uns espressogeeks (auch ihr Leser seid gemeint) feste Routinen. Vor der Arbeit zum Frühstück, im Büro mein Einschalten des Computers, in der U-Bahn, ein schneller Espresso nach dem Mittagessen oder genüsslich zur Kaffeezeit am Nachmittag. Möglichkeiten gibt es viele, sich eine Kaffeeroutine anzueignen. Meine ist ganz einfach, ich trinke jeden Tag nach dem Mittag meinen Kaffee. Auch nur einen am Tag und zwar einen Latte macchiato und jetzt kommt’s… auch immer in der gleichen Bar bei der gleichen Zeitung oder einem netten Plausch. Mein Lieblings-Café, dort geht man gerne hin.

Routine also… Ist es das was uns so am Kaffee reizt oder dann doch der Geschmack? Die Wahrheit liegt wie immer in der Mitte. In dem Artikel, der mich auf die Routine-Geschichte gebracht hat, heißt es,

And, like Baisden, many of the others seem to have coffee-related rituals — preferred ways to enjoy the beverage.

Einige schon seit vielen Jahren. Es wird von einer US Amerikanerin berichtet, die seit mehr als 10 Jahren den Kaffee in der gleichen Bar trinkt. Dort fühle sie sich wohl. Da ist denke ich der entscheidende Punkt schon beschrieben… Es muss ein Platz sein, der uns gefällt, an dem wir mal kurz Pause machen können von unserem Leben und abschalten. Wenn auch nur für 5 Minuten. In diesem Sinne, genießt Euren Kaffee.

Jemand sagte mal, „das Leben ist zu kurz um schlechten Kaffee zu trinken.“ Recht hat er. Hier mein täglicher Latte…

Latte macchiato als taegliche Kaffee-Routine