IKEA ruft Kaffeetasse „LYDA Jumbotasse“ zurück – Verbrennungsgefahr bei heißem Kaffee

IKEA ruf ihre LYDA Jumbotasse zurück. Es besteht anscheinend ein Risiko von Verbrennungen.
LYDA Jumbotassen rückruf

Wow, wenn man das Bild so sieht, dann möchte man meinen, gut, dass nicht so viele von den Tassen verkauft worden sind. Bei dem Design. Aber wie so oft täuscht man sich da gewaltig.

Diese Kaffeetassen im „Oma-Design“ sind wohl in Mengen über die Ladentische gegangen.

Nun also der Rückruf. Diese Mitteilung habe ich neulich im IKEA Düsseldorf gelesen. Wenn ihr also die LYDA im Schrank stehen habt, bringt sie für den vollen Kaufpreis zurück.

Wenn du eine LYDA Jumbotasse erworben hast, benutze sie bitte nicht mehr und bring sie in dein IKEA Einrichtungshaus zurück. Dort wird dir der volle Kaufpreis erstattet.

Diese Tassen können zerbrechen, wenn heiße Flüssigkeiten eingegossen werden, was ein Verbrennungsrisiko darstellt.

Die fraglichen Tassen wurden zwischen August 2012 bis April 2013 verkauft. Es sind keine anderen IKEA Tassen von diesem Rückruf betroffen.

Weitere Informationen erhältst du in der Abteilung Umtausch & Rückgabe oder unter www.IKEA.de

IKEA entschuldigt sich für die entstehenden Unannehmlichkeiten.

Also, ab zum IKEA, Geld wiederholen und ne coolere Tasse kaufen…

Neu: Koffeinentzug und Koffeinvergiftung als psychische Erkrankung anerkannt

Diejenigen von euch, die einen sehr hohen Kaffeekonsum am Tag haben, mussten eventuell diese Erfahrung schon einmal machen: Wenn ihr abrupt den Kaffeekonsum einstellt und somit die Koffeinzufuhr abschneidet, leidet ihr womöglich unter Kopfschmerzen. Sehr starken Kopfschmerzen. Die einzige Möglichkeit, das wieder los zu werden ist: Kaffee, oder besser Koffein.

Tatsächlich haben Psychologen und Ärzte in den USA nun den Koffeinentzug als psychische Erkrankung in die „Bibel“ für psychische Erkrankungen aufgenommen: In der aktuellen Ausgabe des „American Psychiatric Association’s Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders“ oder in der Kurzform dem DSM-5. Damit ist der Koffeinentzug als zweite, mit Koffein in Verbindung stehende Diagnose, in das DSM aufgenommen worden. Bereits in der vorherigen Ausgabe dem DSM-4 wurde die Koffeinvergiftung aufgeführt.

Tatsächlich ist Koffeinentzug und die dazu gehörigen Symptome nicht leicht auszumachen. Häufig werden die Symptome nämlich anderen Dingen zugesprochen: Erkältung oder Grippe gehen häufig mit starken Kopfschmerzen einher. Aber auch chronische Kopfschmerzen können manchmal auf Koffeinentzug zurückzuführen sein.

Einen ausführlichen Artikel zu diesem Thema findet ihr im Wallstreet Journal (englisch). Bitte denkt also daran, auch wenn wir alle Kaffee sehr gerne trinken: Alles sollte in Maßen genossen werden.