Was ist der Unterschied zwischen Espresso und Mokka?

Immer wieder kommt es zu Unklarheiten, was denn genau der Unterschied zwischen Espresso und Mokka ist. Der Unterschied besteht einmal aus der Zusammensetzung des Kaffees und zum anderen aus der Röstung der Kaffeebohnen.

Der Espresso ist eine Mischung aus verschiedenen Arabica-Sorten, die einem sehr intensiven Röstverfahren unterzogen werden. Übrigens enthält der Espresso gerade wegen dieser kräftigen Röstung viel weniger Koffein als andere Kaffeesorten. Doch Espresso besteht nicht nur aus Arabica-Bohnen, sondern auch aus einem kleinen Teil Robusta-Bohnen, die beigemischt werden, um dem Espresso die berühmte „Crema“ zu verleihen.

Espresso besteht also zum größten Teil aus Arabica-Bohnen und einem kleinen Teil Robusta-Bohnen, die sehr kräftig geröstet werden. Anschließend wird Espresso fein gemahlen. Für die Zubereitung in Moka-Kannen darf der Espresso nicht zu fein gemahlen werden, da sonst der Druck in der Kanne zu groß und das Wasser zu langsam durch den Kaffee zieht. Das Ergebnis schmeckt dann eher ekelhaft bitter.

Als Mokka wird hingegen Kaffee aus Jemen und Äthiopien bezeichnet. Der Grund dafür ist relativ einfach: Die jemenitische Stadt „Al Mukah“ am Roten Meer war früher ein wichtiger Kaffee-Verladehafen und von „Al Mukah“ leitet sich der Name „Mokka“ ab. Die Bohnen für den Mokka werden noch kräftiger geröstet, als für den Espresso (also noch weniger Koffein) und dann wirklich sehr fein gemahlen – fast staubfein. Aus diesem Pulver wird traditionell der „Türkische Kaffee“ (oder kurz: „Türkische“) gebraut. Beim Türkischen handelt es sich um einen sehr kräftigen, vollmundigen, schwarzen Kaffee mit einer feinen Säure.

Ihr seht also, zwischen Espresso und Mokka gibt es einen deutlichen Unterschied! Nicht nur in seiner Zusammensetzung, sondern auf Grund der Röstung und der Feinheit des Kaffeepulvers auch in seinem Geschmack.

Lust auf Mokka? Wir nutzen zurzeit dieses Mokkakännchen von WMF, das ich sehr empfehlen kann:

Kopi Luwak – der teuerste Java Kaffee – ein spezielles Erlebnis

Es ist bestimmt nicht jedermanns Sache. Doch wer ihn probiert hat, spricht vom absoluten Genuss. Der Kopi Luwak, auch Katzenkaffee genannt. Streng genommen vor allem von der Insel Sumatra in Indonesien, wird der Kaffee von einem Tier sagen wir mal – produziert.

said to be like no other. It has a rich, heavy flavor with hints of caramel and chocolate. Other terms used to describe it are earthy, aromatic, sweet and exotic. The body is almost syrupy and it is probably the smoothest coffee known to mankind. Funnelmill.com

Der Fleckenmusangs (Paradoxurus), der aussieht wie eine Kreuzung zwischen einer Katze und einer Manguste, isst die Kaffeekirschen. Dabei werden die Bohnen vom Verdauungssystem kaum angegriffen und reichern sie mit Enzymen an, die dann den ganz eigenen Geschmack ausbilden. Glück, dass die Tiere immer wieder an die selbe Stelle zum Geschäft machen kommen. Leider wird auch hier über die für die Natur gesunden Maße probiert, den Profit zu steigern, die dunklere Seite des Kopi Luwak.

Wie wir bei Yahoo gelesen haben, soll eine Tasse vom Kopi Luwak bis zu 90 US$ kosten oder ein Pound [453.59 Gramm] bis zu 1000 US$. Andere Quellen, wie die deutsche Wikipedia, sprechen von einem deutlich geringeren Preis.

Nun, ob der Preis gerechtfertigt ist, kann ich nicht sagen… Falls ich ihn mal testen sollte, werde ich ausführlich darüber berichten.

Was ist eigentlich kalt gebrauter Kaffee?

Kaffee kann man auf viele verschiedene Arten zubereiten. Filterkaffee, Espresso und Chemex sind bekannte Arten, seinen Kaffee zuzubereiten. Aber es gibt auch die Möglichkeit, den Kaffee mit kaltem Wasser zuzubereiten.

Kalt gebrauter Kaffee benötigt natürlich viel länger, bis er zubereitet ist. Aber auch sonst gibt es einige Unterschiede in der Zubereitung. Dieses Video zeigt einige der Besonderheiten sehr schön auf:

Für kalt gebrauten Kaffee nimmt man also deutlich mehr grob gemahlenen Kaffee und das Ergebnis ist vor allem ein Kaffeekonzentrat, dass in der Regel noch nach Belieben verdünnt werden muss.

Geniale Idee: Das eigene Foto als Milchschaumkunst mit Kaffee- Drucker

Lets Cafe Milchschaum Drucker TaiwanKlasse Idee der taiwanesischen Kaffeekette „Let’s Café“. Die Frage, wie man gegen die ganzen großen Ketten wei Starbucks ankommt beantworten die Taiwanesen mit einer sehr kreativen Idee – gedruckte Milchschaumkunst.

Alles was man für einen bedruckten Kaffee machen muss, ist ein Foto von sich hochzuladen und seinen Kaffeebecher an einer bestimmten Stelle platzieren. Der Drucker druckt das hochgeladene Foto auf den Milchschau des Kaffees. Man kann also selbst wählen welches Bild den eigenen Kaffee zieren soll.

Wahrscheinlich wird es trotzdem schwer mit den Verkaufszahlen von Starbucks mitzuhalten, jedoch konnte Let’s Café mit dem Kaffeedrucker einen schönen Coup in den sozialen Netzwerken landen.

Die gesamte Geschichte könnt ihr auch hier noch mal selbst ansehen. Das Video ist auf Englisch.

Tasse mit Temperaturanzeige – Kaffee für Geeks

Kaffeetasse zeigt Temperatur anDie ewige Frage, ist mein Kaffee noch warm oder schon so kalt, dass ich ihn am besten wegschütten sollte? Bei Gizmodo haben wir eine schöne Antwort gefunden. Die Tasse zeigt einfach an, welche Temperatur der Inhalt hat.

In den Becher kann man natürlich auch andere Getränke, etwa im Sommer, einfüllen. Doch richtig gut sollte es nur für Kaffee oder Tee funktionieren.

Das Gadget kostet bei Gadget.Brando.com zurzeit 38,00 US$. Ob man die Tasse auch nach Europa liefern lassen kann, weiß ich nicht.

Wenn das so funktioniert, dann ist das sicher eines der coolsten Kaffee-Accessoires am Markt. Schreibt mir gerne eure Lieblingsgadgets für Kaffee!

Gibt es Starbucks in China?

Ich habe insgesamt knapp über 2 Jahr in China gelebt. Davon ein Jahr in Tianjin und etwas über ein Jahr in Beijing. Die Entwicklung von Starbucks in China ist mehr als bemerkenswert.

Gibt es Starbucks in ChinaAlso die Frage, ob es in China Starbucks gibt und ob man dort auch seinen Frappo oder Americano trinken kann? JA… und wie! Starbucks ist mittlerweile allgegenwärtig in China. Wie die Firma letztes Jahr bekannt gegeben hat, gibt es alleine in Peking mehr als 100 Starbucks Läden. Mein absoluter Favorite war der in Sanlitun. Da muss man aber auch immer ein wenig Zeit mitbringen, da ich nie weniger als 5 Leute in der Schlange vor mir hatte.

Neben den USA ist zu erwarten, dass China im Jahr 2014 der zweitwichtigste Markt für Starbucks werden wird. Insgesamt werden es 2015 mehr als 1500 Filialen in 70 chinesischen Städten sein. Zurzeit sind es über 700 (Dez. 2012). Dies stellt also ein starkes Wachstum da.

Als ich 2005 in Tianjin gelebt habe, gab es genau einen Starbucks in der 8 Millionen Einwohner Stadt. Da war nie einer drin, da der Kaffee für chinesische Verhältnisse sehr teuer war. Knapp vier Jahre später in der gleichen Stadt, gab es an der Hauptkreuzung an jeder der 4 Ecken einen Starbucks. Wahnsinn.

Wer sich fragt, ob Starbucks in China preislich genauso ist wie in Deutschland, dem sei gesagt, dass man zwar ein paar Cent weniger bezahlen muss, aber Starbucks ist auch in China eher im höheren Preissegment zu sehen. Und das zurecht, bei Starbucks Kaffee zu trinken ist in China nach wie vor ein Statussymbol.

Wenn ihr Fragen zu Starbucks in China habt… immer her.

Neu: Koffeinentzug und Koffeinvergiftung als psychische Erkrankung anerkannt

Diejenigen von euch, die einen sehr hohen Kaffeekonsum am Tag haben, mussten eventuell diese Erfahrung schon einmal machen: Wenn ihr abrupt den Kaffeekonsum einstellt und somit die Koffeinzufuhr abschneidet, leidet ihr womöglich unter Kopfschmerzen. Sehr starken Kopfschmerzen. Die einzige Möglichkeit, das wieder los zu werden ist: Kaffee, oder besser Koffein.

Tatsächlich haben Psychologen und Ärzte in den USA nun den Koffeinentzug als psychische Erkrankung in die „Bibel“ für psychische Erkrankungen aufgenommen: In der aktuellen Ausgabe des „American Psychiatric Association’s Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders“ oder in der Kurzform dem DSM-5. Damit ist der Koffeinentzug als zweite, mit Koffein in Verbindung stehende Diagnose, in das DSM aufgenommen worden. Bereits in der vorherigen Ausgabe dem DSM-4 wurde die Koffeinvergiftung aufgeführt.

Tatsächlich ist Koffeinentzug und die dazu gehörigen Symptome nicht leicht auszumachen. Häufig werden die Symptome nämlich anderen Dingen zugesprochen: Erkältung oder Grippe gehen häufig mit starken Kopfschmerzen einher. Aber auch chronische Kopfschmerzen können manchmal auf Koffeinentzug zurückzuführen sein.

Einen ausführlichen Artikel zu diesem Thema findet ihr im Wallstreet Journal (englisch). Bitte denkt also daran, auch wenn wir alle Kaffee sehr gerne trinken: Alles sollte in Maßen genossen werden.

Das Geheimnis guten Kaffees

Das beliebteste Getränk der Deutschen noch vor Bier, Wasser und Tee ist Kaffee . Interessanterweise spielt aber gerade bei diesem Getränk der Preis eine übergeordnete Rolle bei der Kaufentscheidung. Dadurch hat sich das Qualitäts- und Preisniveau von Kaffee in Deutschland drastisch verschlechtert. Unverträglichkeit und Sodbrennen verursachende Kaffees von Billiganbiertern sind die Folge.

Aber was verursacht eigentlich diese Reaktionen?

Die Antwort ist sehr simpel. Für Preise unter $ 0,50 pro kg werden die Kaffeebohnen in den Produktionsländern nur in einem beschleunigten Schockröstverfahren bei sehr hohen Temperaturen in zu kurzer Zeit  geröstet. Der Großteil der in der Kaffeebohne enthaltenen, unerwünschten Reiz- und Bitterstoffe entweicht allerdings nur durch eine langsame, Aroma schonende Röstung bei einer Temperatur von etwas über 200 C°. Somit verbleiben diese Stoffe in den industriell gerösteten Bohnen und werden mitkonsumiert. Ein bitterer oder saurer Geschmack, nur wenig Aroma oder im schlimmsten Fall sogar unangenehmes Sodbrennen sind die Folge.

Demnach liegt das Geheimnis guten Kaffees nicht nur in der Auswahl erlesener und hochwertiger Kaffeebohnen, sondern maßgeblich in der sorgsamen Verarbeitung in Form einer schonenden Langzeitröstung, bis zu dem Punkt, an dem die Bohnen die Bitter- und Reizstoffe abgeben und ihr Aroma voll entfalten können.

Wirken Energy-Drinks besser als Kaffee?

Was uns am besten wachhält ist eine der am meisten diskutierten Fragen rund um Kaffee, Espresso und Energy-Drinks. Eine persönliche Note wird es immer geben, aber in den USA hat man dazu eine Studie vorgestellt. Dabei wurde Kaffee mit 5-Hour Energy, einem in den USA bekannten und beliebten Energy Drink im wissenschaftlichen Vergleich getestet.

Im Test wurden 3 Testgruppen nach Konsum von Kaffee, 5 Hour Energy und Wasser Aufmerksamkeitsübungen auferlegt und was man festgestellt hat: Kaffee und Energy Drink haben beide bessere Leistungen hervorgebracht als Wasser. Unterschiede zwischen den beiden Aufputschmitteln konnten jedoch nicht signifikant festgestellt werden.

Der Studie nach wirken Vitamin B, Taurin und Tyrosin also nicht leistungssteigernder als Koffein. Das trifft sich, dann werde ich nämlich bei meinem Kaffee bleiben. Schmeckt auch besser ;)

Hier entlang für den ganzen Artikel und weitere Erkenntnisse: What’s Better: 5-Hour Energy or Coffee?

Ist Kaffee ein Routine-Getränk?

Viele von uns trinken täglich Kaffee. In den letzten Jahren hat sich das Getränk zum liebsten Tropfen der Deutschen gemausert und es ist kein Abebben des Trends zu beobachten.

Doch wie trinken wir Kaffee? Mal so, mal anders? Anscheinend haben die meisten von uns espressogeeks (auch ihr Leser seid gemeint) feste Routinen. Vor der Arbeit zum Frühstück, im Büro mein Einschalten des Computers, in der U-Bahn, ein schneller Espresso nach dem Mittagessen oder genüsslich zur Kaffeezeit am Nachmittag. Möglichkeiten gibt es viele, sich eine Kaffeeroutine anzueignen. Meine ist ganz einfach, ich trinke jeden Tag nach dem Mittag meinen Kaffee. Auch nur einen am Tag und zwar einen Latte macchiato und jetzt kommt’s… auch immer in der gleichen Bar bei der gleichen Zeitung oder einem netten Plausch. Mein Lieblings-Café, dort geht man gerne hin.

Routine also… Ist es das was uns so am Kaffee reizt oder dann doch der Geschmack? Die Wahrheit liegt wie immer in der Mitte. In dem Artikel, der mich auf die Routine-Geschichte gebracht hat, heißt es,

And, like Baisden, many of the others seem to have coffee-related rituals — preferred ways to enjoy the beverage.

Einige schon seit vielen Jahren. Es wird von einer US Amerikanerin berichtet, die seit mehr als 10 Jahren den Kaffee in der gleichen Bar trinkt. Dort fühle sie sich wohl. Da ist denke ich der entscheidende Punkt schon beschrieben… Es muss ein Platz sein, der uns gefällt, an dem wir mal kurz Pause machen können von unserem Leben und abschalten. Wenn auch nur für 5 Minuten. In diesem Sinne, genießt Euren Kaffee.

Jemand sagte mal, „das Leben ist zu kurz um schlechten Kaffee zu trinken.“ Recht hat er. Hier mein täglicher Latte…

Latte macchiato als taegliche Kaffee-Routine