Schlagwort-Archiv: kalt gebraut

hario wdc 6 gesamtansicht

Im Test: Der Hario WDC 6 – Water Dripper Clear – Cold Brew für 2-6 Personen

Um es direkt vorweg zu nehmen, der Hario Water Dripper macht einen ausgezeichneten Cold Brew. Man muss nur wissen wie und das ist mitunter gar nicht so einfach oder intuitiv. Aber fangen wir mit einer Beschreibung des Hario WDC-6 – 780ml – 2 bis 6 Personen an.

Design
Das Design dieses Schmuckstücks ist wohl der auffälligste Unterschied zu normalen Cold Brew Makern, zumal man kaltgebrauten Kaffee ja auch in einer normalen French Press machen kann. David hat euch hier eine Anleitung geschrieben. Der Hario WDC-6 sieht einfach toll aus, weshalb man ihn auch auf dem Tresen zahlreicher Coffee Shops zu finden ist.

Hario Water Dripper Clear bei Amazon

Die 3 Hauptbestandteile sind der Wasserbehälter, der Behälter für das Kaffeemehl und die Kanne. Diese sind eingefasst in einen perfekt angepassten Ständer. Darüber hinaus gibt es noch einige weitere Kleinteile, die dem Design eine durchdachte Note verleihen. Jetzt muss man eigentlich nur noch wissen, welchen Platz man dem Dripper in der Wohnung zuteilt.

hario wdc 6 ventil und abdichtung

hario-wdc-6-staender-clear

hario wdc 6 kolben unten dripper

hario wdc 6 kolben

hario wdc 6 sieb unten

hario wdc 6 sieb

hario wdc 6 kanne

Es gibt neben dem Standard Dripper „Clear“ auch noch ein sonst identisches Modell mit einem Holzständer, den WDW-6.

Wer es exklusiv und sehr edel designed mag, der entscheidet sich vielleicht für den WDW-20. Das Modell führt Wasser durch kunstvoll geschwungene Leitungen durch 2 Kaffeemischungen in 2 Kolben. Und ist darüber hinaus ein absoluter Augenschmaus.

Der Hario WDC-6 hat folgende Maße: Breite 15,0cm, Tiefe 12,9cm und Höhe 45,5cm.

Brew it
Dass etwas mehr zur Herstellung eines kaltgebrauten Kaffees gehört als nur ein schickes Design, Wasser und Kaffeemehl, ist kein Geheimnis. Doch so viel ist es auch wieder nicht und nach etwas Trial and Error habe ich auch schon sehr gute Ergebnisse erzielt. Danke an dieser Stelle an meine lieben Kollegen, die sich mehrmals die Woche als Tester angeboten haben.

Das System scheint einfach: Wasser oben in den Wasserbehälter, in Kaffeemehl in den dafür vorgesehenen Zylinder und das Ventil aufdrehen. So einfach ist es im Prinzip auch. Hier meine Tipps, wie es perfekt wird.

Einstellung des Ventils
Die Frage, wie häufig es auf den Kaffee tropfen soll, stellt sich automatisch. In anfänglichen Versuchen habe ich es viel zu langsam tropfen lassen (12 Tropfen in der Minute). Das hätte dann wohl den ganzen Tag gedauert. Im Internet kann man auf den US Kaffeeblogs lesen, dass es bei einer Geschwindigkeit von 40 Tropfen pro Minute die besten Ergebnisse gibt. Das kann ich für meinen Teil bestätigen.

Dabei bleibt zu erwähnen, dass das Ventil auf sehr leichte Bewegung reagiert, es kann also etwas dauern, bis man die gewünschte Geschwindigkeit eingestellt hat.

Wenn man sich mit anderen Kaffeeliebhabern über den Prozess mit dem Hario Water Dripper unterhält, merkt man, dass jeder den Cold Brew anders zubereitet. Vor einigen Tagen sagte mir jemand, er lasse das Wasser deutlich schneller durchlaufen, nutze aber Wasser mit Kohlensäure dafür. Die Säure sorgt dafür, dass der Kaffee auch so schnell den gewünschten Geschmack annimmt. Das werde ich in den nächsten Durchläufen auch mal testen.

hario wdc6 abmessschaufel

hario wdc6 detail ventil cold brew

Verhältnis Kaffeemehl zu Wasser
Das richtige Verhältnis von Kaffeemehl zu Wasser zu finden ist die für mich schwerste Aufgabe gewesen. So kommt es auch immer auf die individuellen Vorlieben des einzelnen an, wie stark der Cold Brew nachher sein soll. Ich halte mich an folgende Pi x Daumen Regel: Ich fülle Kaffeemehl bis oben zum Siebstab ein und fülle den Wasserbehälter oben bis zur Markierung 4. So kommen vier Tassen Kaffee raus. Das könnte man sicher noch um mehr Tassen erweitern, falls man sich einen kleinen Vorrat anlegen möchte. Für mich reicht es so für 2 Tage. Da ist aber auch wieder jeder anders.

Es gibt beiliegend eine kleine Schaufel für Abmessungen und da passen 12g rein, was für eine Tasse Kaffee reicht.

hario-wdc-6-kaffeemehl-beha%cc%88lter

Mahlgrad vom Kaffeemehl
Das Kaffeemehl sollte sehr grob sein. Mein Barista hier in Düsseldorf hat mir gesagt, ich solle den gröbsten Mahlgrad meiner Kaffeemühle verwenden – egal, welches Modell ich habe. Ich habe eine Graef CM 800 und dort gehe ich tatsächlich auf die maximale Einstellung (40).

Weitere Tipps:
Bevor man mit dem Prozess anfängt sollte man das bereits im Zylinder befindliche Kaffeemehl leicht anfeuchten
Die mitgelieferten Filter kommen oben auf das Kaffeemehl nicht darunter :D
Die Reinigung ist simpel. Die Bestandteile können entweder im Geschirrspüler oder mit der Hand gereinigt werden. Ich reinige alles aber mit der Hand, da mir das Glas etwas dünn vorkommt.

water dripper clear verpackung

Fazit
Der Hario Water Dripper Clear ist eine wundervolle Ergänzung für die Wohnung. Nicht eben nur für die Küche, denn auch im Wohnzimmer kann man das Designobjekt ohne Probleme auch platzieren. Doch über das Design hinweg, kann der Dripper mit tollem Kaffee und – wenn man alles erst mal rausgefunden hat – einfacher Bedienung aufwarten. Von mir/uns also eine absolute Empfehlung.

Zu kaufen ist der WDC-6 bei Amazon für etwas über 200 Euro.

Dubbel Shot – Bier mit Kaffee – der perfekte Mix?

Ich muss ja sagen, David und mir ist diese Idee natürlich auch schon gekommen. Morgen wird getestet und ein Video gemacht. Denn ich kann es kaum erwarten den Geschmack von kalt gebrautem Kaffee im Mix mit Bier mal zu probieren.

Kalt gebrauter Kaffee - umrühren

Dubbel Shot

Wie der Examiner berichtet, hat jetzt in Tasmanien die kleine Brauerei, die Van Dieman Brewing’s, eine Limited Edition mit genau diesem Mix auf den Markt gebracht. Passend dazu wurde der Name gewählt: Dubbel Shot

Dabei handelt es sich um einen Mix aus 95% Bier (Belgian Abbey Dubbel) und 5% Cold Drip Kaffee. Es ist also nicht ganz kalt gebrauter Kaffee, sondern Cold Drip, was aber recht ähnlich ist. Dass nicht herkömmlicher Kaffee gewählt wurde scheint hier nur allzu logisch, denn die leicht bittere Note, die man sonst dem Kaffee zuordnet, konnte durch das ohne Hitze Verfahren, aus dem Kaffee-Bier-Mix genommen werden. Dafür soll ein leichter Haselnuss Geschmack im Mix auszumachen sein.

Ob das Getränk auch langfristig auf den Markt kommen soll, bleibt offen. Es scheint, dass die Kaffeemacher und die Brauer einfach Spaß an der Kooperation hatten und so ihre Leidenschaften geteilt haben.

Nun, Tasmanien ist in der Tat etwas weit um das Dubbel Shot zu testen, aber vielleicht kann man sich ja behelfen und der kaltgebraute Kaffe bringt ein ähnliches Geschmackserlebnis.

Vielleicht sollte man noch dazu sagen, dass man natürlich nicht ganz so viel von dem Mix trinken sollte, denn Alkohol ist ja nicht so gut. So, das reicht hoffentlich als Disclaimer :)

Rezept: Kalt gebrauter Kaffee

Ich hatte schon einmal über kalt gebrauten Kaffee geschrieben, jetzt wurde es aber Zeit, diesen auch selbst zuzubereiten. Also flux die Zutaten vorbereitet und von der Zubereitung des kalt gebrauten Kaffees sogar ein Video gemacht. Keine Sorge, die Wartezeit von 8-24 Stunden habe ich nicht aufgezeichnet:

Ich habe bereits vor einigen Tagen einen kalt gebrauten Kaffee zubereitet, aber da habe ich nicht so gute Kaffeebohnen gehabt, der schmeckte etwas sehr säuerlich. Ich bin gespannt, wie dieser hier ausfallen wird.

Die Zutaten für kalt gebrauten Kaffee:

  • 200gr Kaffee (hier: grob gemahlener Hochland-Arabica mittlerer Röstung)
  • 900ml Wasser (hier: mit der Brita gefiltertes Leitungswasser)
  • 8-24 Stunden Zeit

Ihr habt die Zutaten alle vorbereitet? Dann kann es los gehen!

Die Zubereitung von kalt gebrautem Kaffee:

Für kalt gebrauten Kaffee muss man eine deutlich höhere Menge Kaffee pro Liter Wasser verwenden. Das Gewichtsverhältnis sollte idealerweise bei 2:9 (1:4,5) liegen. Glücklicherweise wiegen 900ml Wasser auch 900gr. Für eine 1L fassende French Press ist das auch schon das Maximum, da sie schon fast droht überzulaufen.

Also, zunächst kommen die Kaffeebohnen in die Kaffeemühle. Diese solltet ihr auf den gröbsten Mahlgrad einstellen (ähnlich wie für die French Press) und dann die Bohnen mahlen. Den gemahlenen Kaffee anschließend in die French Press geben. Ihr könnt auch ein anderes Gefäß nehmen, wenn ihr keine French Press haben solltet, dann müsst ihr den Kaffee am Ende aber umständlicher abfiltern.

Anschließend gebt ihr langsam das gefilterte Wasser hinzu. Langsam vor allem, weil es manchmal zu plötzlichen Entweichungen von Luftblasen kommen kann und ihr keine Kaffeebrühe auf eurem Tisch haben wollt.

Nachdem ihr das Wasser hinzugegeben habt, müsst ihr den Kaffee sorgsam durchrühren. Meistens bildet sich direkt eine Art Kruste oben, die ihr einmal unterrühren solltet. So ist auch wirklich jeder Partikel Kaffee mit Wasser in Kontakt und kann sein Aroma abgeben. Von Zeit zu Zeit könnt ihr wieder umrühren, weil sich die Kruste natürlich schnell wieder bildet. So verstärkt ihr das Aroma des Kaffees. Ich mache das in der Regel alle 4 Stunden und lasse es nachts einfach stehen.

Nun heißt es warten. Mindestens 8 Stunden sollte der Kaffee ziehen. Gerne aber 12 bis 24 Stunden. Beim ersten Versuch habe ich den Kaffee 14 Stunden ziehen lassen. Ich werde es dieses Mal mit 24 Stunden versuchen.

Nach der Wartezeit könnt ihr den Kaffee abfiltern. Bei der French Press geht es sehr einfach, wie sonst auch, wobei man hierbei sachter drücken sollte. Wir haben schließlich viel mehr Kaffeepulver drin, als sonst. Übrig bleibt wundervolles Kaffeekonzentrat! Füllt es in einen verschließbaren Behälter – ich habe eine einfache wiederverschließbare Glasflasche genommen – und lagert es im Kühlschrank. Den kalt gebrauten Kaffee solltet ihr nicht länger als 1-2 Wochen lagern!

Außerdem solltet ihr ihn vor dem Trinken dringend verdünnen. Das könnt ihr mit Wasser, Eis oder für ganz besondere Fälle auch mal mit Spirituosen machen. Da sind eurer Fantasie wenig Grenzen gesetzt. Auch das optimale Mischungsverhältnis ist natürlich von eurem Geschmack abhängig. Ich bin bei einem Verhältnis von 1:2 im Moment, aber werde das für die nächste Portion noch abtesten müssen.

Habt ihr schon einmal kalt gebrauten Kaffee probiert oder sogar selbst gemacht? Wie sind eure Erfahrungen? Hinterlasst uns eure Meinung gerne als Kommentar.

Mittlerweile hat auch Hario eine Karaffe für die Zubereitung von 1L Cold Brew Kaffee auf den Markt gebracht. Diese findet ihr hier.