Bonaverde: Die Maschine, die Kaffee röstet, mahlt und zubereitet – alles in einem?

Wer hat nicht schon einmal seinen Kaffee oder Espresso gemahlen und zubereitet und gedacht: Wie toll wäre es eigentlich, wenn ich meine Bohnen selbst rösten könnte? Frisch und direkt bei mir zu Hause. Es gibt einige, die selbst rösten und tüfteln und basteln. Sich über die optimalen Temperaturen und all die komplexen Techniken, die das Rösten mit sich bringt, informieren. Es gibt für Leute mit genug Kleingeld auch Röster für Daheim zu kaufen, wenn man nicht selbst basteln möchte. „Bonaverde: Die Maschine, die Kaffee röstet, mahlt und zubereitet – alles in einem?“ weiterlesen

Sag mir welchen Kaffee du trinkst und ich sage dir wer du bist…

Es gab schon viel Versuche den Kaffee, den jemand trink mit den Charaktereigenschaften der Person in Verbindung zu bringen. Nach Ramani Durvasula, einem Psychologen aus Los Angeles, gibt es da tatsächlich einen Zusammenhang. „Sag mir welchen Kaffee du trinkst und ich sage dir wer du bist…“ weiterlesen

Wie viel Koffein ist im Kaffee der großen Cafeketten?

Heute ist eine Visualisierung durchs Netz gegangen, die ich euch gerne zeigen würde. Dabei ging es um 9 Cafeketten aus den USA, deren Kaffee auf Koffeingehalt getestet wurde. Eigentlich ein ganz spannender Test, der sich vielleicht auch mal für deutsche Ketten lohnen würde.

Koffeingehalt USA Cafeketten

Getestet wurden folgende Ketten:
McDonald’s – 9,1
Seattle’s Best – 10,4
Biggby Coffee – 12,5
Dunkin‘ Donuts – 12,7
Dutch Bros. Coffee – 12,8
Caribou Coffee – 15
Peet’s Brewed Coffee – 16,7
Starbucks – 20,6
Deathwish Coffee – 54,2

Gemessen wurden Milligramm pro Ounce. 1 Ounce ist dabei 0,03 Liter, was so ungefähr in einem etwas größeren Espresso drin sein sollte. Spannend, dass sich 8 von den 9 getesteten Ketten gar nicht so viel nehmen. Klar, McDonald’s Kaffee hat nur die Hälfte des Koffeingehalts vom Starbucks Joe, aber das Ergebnis vom Deathwish Coffee schlägt dem Fass total den Boden aus. Schon der Name „Deathwish“ ist anscheinend Programm. Wer zu viel trinkt wird sicher mit offenen Augen durch den restlichen Tag laufen.

Ich bin ja einer der Fraktion, die nicht wegen dem Koffeinkick Kaffee oder Espresso trinkt, sondern wegen dem Geschmack. Der ist imho bei normalem Filterkaffee bei Cafeketten nicht besonders groß, obwohl man sich auch dort überraschen lassen kann. Im McCafé habe ich schon so manchen guten Kaffee getrunken, den normalen McDonalds Kaffee trinke ich hingegen nicht so gerne. Das schreit ja förmlich nach einem Testvideo!

Gefunden habe ich den Vergleich übrigens beim Thirillist.com

Rezept: Arabischer Hirsch – Jägermeister Espresso Mix

Wir haben ihn mal den „Arabischen Hirsch“ genannt, den Jägermeister Espresso Mix. Klingt fast wie Flying Hirsch, also Red Bull mit Jägermeister, soll auch so. „Rezept: Arabischer Hirsch – Jägermeister Espresso Mix“ weiterlesen

Der Vergleich: Ritter Sport Espresso vs normalen Espresso

Habt ihr schon mal „Ritter Sport Espresso“ Schokolade gekauft? Wir standen vor dem Süßigkeitenregal und wollten eigentlich unseren Vorrat Marshmallows auffüllen als und diese Sorte in die Augen fiel. Also gleich in den Korb und testen. „Der Vergleich: Ritter Sport Espresso vs normalen Espresso“ weiterlesen

Studie: Senkt Koffeinkonsum das Risiko an Depressionen zu leiden?

Depressionen sind ein schweres Thema, ich sage es gleich. Immer noch in unserer Gesellschaft eines, über das man am besten gar nicht sprechen will. Selbstmord genauso. Ich will hier auch gar keine persönliche Meinung mit reintragen, Euch aber von einer Studie aus den USA berichten.

Kaffee Depressionen Risiko Studie

Wissenschaftler der weltbekannten Harvard Universität (Harvard School of Public Health) scheinen in Langzeittests herausgefunden zu haben, dass Koffeinkonsum einen Einfluss auf das Selbstmordrisiko hat. Sprich, die Testgruppen, die mehr als 2 Tassen Kaffee am Tag getrunken haben, hätten ihr Selbstmordrisiko um 50% verkleinert. Nun, gesagt wird auch, dass man nicht sicher ob dieser Korrelation sei.

Mit diesem Zitat ist es imho gut beschrieben:

Caffeine not only stimulates the central nervous system but may act as a mild antidepressant by boosting production of certain neurotransmitters in the brain, including serotonin, dopamine, and noradrenaline. This could explain the lower risk of depression among coffee drinkers that had been found in past epidemiological studies, the researchers reported.

Kaffee/Koffein scheint also eine leichte Wirkung eines Antidepressiva zu haben, da die Produktion von speziellen Neurotransmittern durch den Konsum angeregt wird. Darunter fallen Serotonin, Dopamin und Noradrenalin. Dies könnte ein kleineres Risiko für das Leiden an Depressionen darstellen.

In der Studie wurden mehr als 200.000 Personen über einen Zeitraum von mindestens 14 Jahren getestet. Man kann also von Langzeittests sprechen. Wer sich weiter zu dem Thema informieren möchte, den kann ich gerne auf diesen Forbes Artikel verweisen, in dem noch mehr auf das Thema eingegangen wird. Ob die Studie selbst frei verfügbar ist, kann ich leider nicht sagen.

Cold Brew gibt es auch in Flaschen

Wie wir neulich schon mal geschrieben haben, ist Cold Brew der heiße Scheiß des Sommers 2013 in den USA. Bei den Temperaturen in Deutschland kenne ich wenige Leute, die gerne einen heißen Kaffee in der Mittagshitze schlürfen. Ich natürlich auch nicht. Was ich aber gerne trinke ist Eiskaffee und ähnliche Kaltgetränke.

In Toronto gibt es mittlerweile auch die Möglichkeit Cold Brew Kaffee in Flaschen zu kaufen. Diese werden vom Northwood vertrieben und erfreuen besten Absatzzahlen. Das freut mich, denn es ist ziemlich einfach für den Kunden. Einfach ein wenig Cold Brew aus der Flasche, Milch dazu, fertig. Wenn beides aus dem Kühlschrank kommt, dann ist es auch noch wunderbar kalt für die Temperaturen.

Northwood Cold Brew

Hierzulande muss man wohl noch ein Weilchen warten, bis der Trend in den Supermärkten angekommen ist. Wenn das überhaupt je geschieht. In der Zwischenzeit machen wir uns einfach einen Kaltgebrauten :)

Wie das geht, hat David hier im Rezept für Euch zusammengeschrieben.

Hario Sommelier Syphon – eine neue Form für Vakuumkaffeemaschinen

Hario hat mit der Hario Sommelier Syphon eine Syphon/Vakuumkaffeemaschine herausgebracht, die mit der üblichen Form einer Vakuumkaffeemaschine bricht.

Hario Sommelier Syphon

Natürlich hat Hario passend zum Sommelier Syphon auch ein Video produziert. Hier muss ich aber zugeben, dass ich das Video persönlich eher langweilig und unspannend finde. Da wäre der tatsächliche Einsatz der Hario Sommelier Syphon mit Erläuterungen interessanter:

Dieses komische Schwarz-Weiß-Film Ding soll also die neue Maschine von Hario bewerben: Der Hario Sommelier Syphon. Hario hat bereits einige Erfahrungen mit Syphon Zubereitern, jetzt haben sie jedoch etwas an der Form geändert.

Hario Sommelier Syphon voll

Das besondere an dem Hario Sommelier Syphon ist der sehr bauchige Körper des Kaffeegefäßes. Dies soll laut Hario dazu dienen, die „fines“ also die feinen Mahlpartikel des Kaffees, die immer entstehen, aufzufangen. Der Hario Sommelier Syphon funktioniert also genau nach dem gleichen Prinzip wie andere Hario Syphon/Vakuumkaffeemaschinen, hat aber nur eine etwas andere Form. Weiterhin scheint der Hario Sommelier Syphon vor allem auf den neuen Metallfilter von Hario ausgelegt zu sein.

Dieser Metallfilter wird mit einem Laser ausgeschnitten und soll sehr gut funktionieren und viel mehr Mahlgut herausfiltern, als übliche Papier- oder Baumwollfilter.

Hario Sommelier Syphon Bauch

Wenn ich mir die Form aber so ansehe, dann befürchte ich, dass es zu Problemen bei dem Ausschank kommen kann.

Was haltet ihr von Syphon/Vakuumkaffeemaschinen? Habt ihr sie schon einmal getestet=

Was ist Cowboy Kaffee? Der perfekte Kaffee für Wanderungen!

Ich gehe gerne wandern und ich liebe Cowboy Kaffee! Viele Bekannte, die wissen wie gerne ich Kaffee trinke, fragen mich, wie ich es auf meinen Wandertouren mit dem Kaffeekonsum halte. Nun, das ist gar nicht so einfach, denn es gibt eigentlich nicht viel, was ich weniger mag als Instant- Kaffee. So mal ist das sicher nicht übel und ich habe einen Instant-Kaffee in Thailand getrunken, den ich sogar richtig klasse fand, doch in der Regel probiere ich die Finger davon zu lassen.

Dazu kommt, dass wenn ich einen langen Wander-Tag vor mir habe, der mich vielleicht noch über Berge und durch Täler führt, ich sehr gerne einen guten Kaffee zur Stärkung am Morgen habe. Das ist auf einer Tour, bei der man probiert möglichst wenig Gepäck mit an Bord zu haben, nicht ganz so leicht. Die Lösung?

Cowboy Kaffee!!!

Dieser ist eigentlich recht simpel gemacht. Man nimmt eine feuerfeste Kanne, oder auch eine einfache Kaffeedose, eine Art Feuer findet man eigentlich immer im Campingbereich, oder eben einen Bunsenbrenner und erhitzt das Wasser. Wenn es kocht nimmt man es von der Hitzequelle (vorsicht, heiß!) und schüttet den Kaffee in die Kanne, brüht das Wasser noch mal kurz auf und nimmt es dann ganz vom Feuer.

Cowboy Kaffee WanderungenAm besten tut man etwas auf die Kaffeeoberfläche um die Spannung zu brechen, damit das Kaffeepulver nicht überkocht. Eierschalen oder auch kleine Gegenstände funktionieren hier ganz gut. Auf Metall sollte man hingegen verzichten, das sinkt ja ;)

5 Minuten ziehen lassen und den Cowboy Kaffee servieren. Dazu nimmt man am besten die Camping Tassen, denn die wiegen deutlich weniger als die, die man zuhause im Schrank stehen hat. Die Devise ist ja Gewicht sparen!

Was noch zu bedenken ist, beim Cowboy Kaffee braucht man immer mehr Kaffee als in einer French-Press zu hause. Sogar noch mal mehr, wenn man in höheren Lagen campt. Hier ist zu bedenken, dass das Wasser etwas früher kocht als auf Meereshöhe.

Also das Rezept für Cowboy Kaffee ist:

Wasser
Kaffee

Die Zusammensetzung ist hier entscheidend. Ich habe mal gehört, dass man auf eine Tasse einen Löffel Kaffee geben soll. Eigentlich nicht nötig zu erwähnen, ich mache es aber trotzdem, es sollte sich hierbei um normalen Kaffee und nicht um Espresso-Bohnen handeln!